5 Gründe, warum dein Softwareprojekt scheitern kann

Das Softwareprojekt am Abgrund? Schon wieder Ärger mit Ihren Entwicklern? Wir präsentieren die 5 häufigsten Gründe, warum ein Softwareprojekt scheitert und skizzieren mögliche Alternativen.

1. Informationssparsamkeit – je intransparenter, desto weniger brauchbar die Ergebnisse

Viele Kunden meinen, dass ihre Dienstleister nur das Nötigste über sie wissen brauchen. Falsch. Je mehr das Entwicklungsteam über die Unternehmensziele und Strategien seines Kunden weiß, desto besser kann es beraten, zu den richtigen Entscheidungen verhelfen und technische Entscheidung im Sinne des Kunden treffen.
Besonders gefährlich sind implizite Anforderungen, für den Kunden selbstverständlich, aber von den Entwicklern nicht berücksichtigt. Unangenehme Überraschungen, zusätzliche Kosten und Frustration auf beiden Seiten sind häufig die Folge.

2. Änderungswünsche – je günstiger das Angebot, desto teurer das Produkt

Ein Klassiker: der Kunde trifft seine Entscheidung basierend auf dem Angebotspreis. Die Strategie des Dienstleisters sieht vor, zusätzliche Einnahmen über Änderungswünsche zu kompensieren. Für die meisten Kunden ist es eine Katastrophe, wenn sie realisieren, dass sie das Budget deutlich erhöhen müssen, um das Projekt fertigzustellen.

3. Qualitätslevel – je weniger darüber gesprochen wird, desto sinnfreier das Qualitätslevel

Ja, Qualität ist wichtig, aber nicht immer das wichtigste bei der Produktentwicklung. Es ist für den Kunden wie für die Entwickler wichtig zu wissen, was mit dem Produkt erreicht werden soll, um das Qualitätslevel für ein Produkt sinnvoll zu definieren.
Der agile Ansatz “Good is enough” löst bei vielen Entwicklern erst einmal Schmerzen aus, doch letztendlich sind auch sie daran interessiert, den Kunden mit einfachen Lösungen zum Erfolg zu verhelfen.

4. Black Box – je länger die Feedbackzyklen, desto überraschender die Ergebnisse

Softwareprojekte scheitern häufig, wenn ein Kunde nicht regelmäßig über den Entwicklungsstand informiert wird. Geeignet sind Zwischenpräsentationen in regelmäßigen Abständen (2 bis 6 Wochen). So kann der Kunde rechtzeitig gegensteuern, wenn die Entwicklung seines Produktes nicht seinen Vorstellungen entspricht. Idealerweise kann er den jeweiligen Stand nicht nur sehen, sondern auch „anfassen“ und ausprobieren – wie in der agilen Software-Entwicklung.

5. Anforderungen – je unklarer die Anforderungen, desto sicherer werden sie nicht erfüllt

Die Anforderungsanalyse wird häufig unterschätzt. Dabei ist eine gute Anforderungsanalyse Grundlage für ein erfolgreiches Projekt und damit unverzichtbar. Das Entwicklerteam kann nur dann die Anforderungen des Kunden erfüllen, wenn er diese selbst kennt. Die gewünschte Qualität muss ebenso bekannt sein, so dass sie erreicht werden kann. Und auch im Test-/Abnahmeprozess muss man in die Lage gebracht werden entscheiden zu können, ob eine Anforderung erfüllt oder nicht erfüllt ist.

Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Softwareprojekt und sprechen Sie ausführlich mit Ihrem Dienstleister über Ihre Ziele.

Seien Sie transparent. Sprechen Sie Probleme und Unzufriedenheiten zeitnah an. Gute Dienstleister sind an einer ständigen Verbesserung ihrer Leistung und der Zusammenarbeit mit Kunden interessiert. User Stories und Akzeptanzkriterien können dabei helfen, Anforderungen  aussagekräftig und unmissverständlich zu formulieren. Beziehen sie hin und wieder Entwickler in Anforderungsworkshops mit ein. Sie stellen wichtige Fragen, über die sich Nicht-Techniker selten Gedanken machen. Klären Sie vor der Beauftragung, wie das Change Management funktioniert. Schauen Sie sich regelmäßig den Entwicklungsstand an. Geben Sie Feedback.

Wenn Sie diese 5 Punkte missachten, wird Ihr Projekt garantiert scheitern.

Beachten Sie stattdessen die Alternativen und handeln entsprechend, stehen die Chancen gut, dass Ihr Projekt erfolgreich wird.

2 responses on “5 Gründe, warum dein Softwareprojekt scheitern kann

  1. Berit KitzingBerit Kitzing

    Zwei weitere fatale Fehler bei der Durchführung von Softwareprojekten fallen mir spontan ein: zum einen eine zu kurz kommende bzw. gänzlich vergessene Releaseplanung; zum anderen kann ein Projekt einfach nur scheitern, wenn die Projektteilnehmer nicht alle Ziele kennen und vor allem nicht hinter ihnen stehen.

  2. Olaf Stichtenoth

    Die klassische Anforderung ist doch: ASAP, also bis übermorgen, bei höchster Qualität zum niedrigsten Preis. Wenn man das Geld dann aber zweimal ausgibt, weil der erste Versuch scheitert, ist ja auch nichts gewonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.